Dienstag, 19.11.2019 08:06 Uhr

Mike Pompeos Besuch in Italien

Verantwortlicher Autor: Carlo Marino Rom, 03.10.2019, 08:57 Uhr
Kommentar: +++ Politik +++ Bericht 4965x gelesen

Rom [ENA] Während seines offiziellen Besuchs in Italien war US-Außenminister Michael Pompeo gestern in der Villa Madama zu einer Pressekonferenz mit Außenminister Luigi Maio. Pompeo ist italienischer Herkunft. Er schloss sein Studium 1986 an der Militärakademie der Vereinigten Staaten in West Point als Diplom-Ingenieur ab und schloss 1994 sein Jurastudium an der Harvard University ab.

Die wirtschaftlichen Themen haben die Bühne des Treffens in der Villa Madama zwischen dem amerikanischen Außenminister Mike Pompeo und dem Außenminister Luigi Di Maio erobert und die Unterschiede zwischen den beiden Ländern am deutlichsten herausgestellt. Die Beziehungen zu China sind mehr und mehr entscheidend. Der Chef der US-Diplomatie habe Pekings "räuberischen Ansatz" in Bezug auf Handel und Investitionen stigmatisiert und die Bedrohung, die von allen geteilt wird, hervorgehoben. https://www.youtube.com/watch?v=j127uHRivcE&t=20s

Wenn China zu einem fairen und gegenseitigen Wettbewerb bereit ist, werden italienische und US-amerikanische Unternehmen auch besser arbeiten, versicherte Mike Pompeo. Wenn die Kommunistische Partei Chinas jedoch weiterhin Subventionen für chinesische Unternehmen gewährt, kann dies die Sicherheit und Souveränität der anderen Staaten gefährden. Präsident Trump hat faire Handelstransaktionen, Schutzmaßnahmen zur Gewährleistung des geistigen Eigentums und Urheberrechte gefordert. USA ist zuversichtlich mit Italien zusammenarbeiten können, um dieses Ziel zu erreichen. https://www.youtube.com/watch?v=pOaIOk6pJhU&t=10s

Außenminister Luigi Di Maio (M5Sterne) unterscheidet sich deutlich von seinen Vorgängern und versuchte den Ton zu mildern und die Rede im Gefolge der traditionellen Freundschaft wieder aufzunehmen. Er die Italiener an das Projekt der neuen chinesischen Seidenstraße gewöhnt hatte, aber gestern entschlossen war, die Souveränität Italiens einzufordern sowie die Maßnahmen zur Bewältigung von Sicherheitsrisiken. Heutzutage gibt es in Italien ein neues Dekret das zielt auf einen besseren Informationsaustausch zwischen Behörden und Unternehmen ab, um Cyber-Angriffe durch ausländische Geheimdienste, kriminelle Organisationen oder Terroristen abzulehnen, und die Einsetzung eines Ausschusses, der die korrekte Funktionsweise

der in strategischen Infrastrukturen installierten Systeme überprüft. Die Italiener beabsichtigen nicht, an Handelsabkommen teilzunehmen, die ihre Souveränität untergraben könnten. Das Land ist in den Vereinbarungen sehr vorsichtig, um alle Garantien für die Einhaltung der europäischen Regeln, mit denen Italien die Handelsbeziehungen mit anderen Ländern regeln, aufzunehmen, fügte Di Maio in diesem Zusammenhang hinzu. Es gebe Unterschiede zwischen dem kommerziellen Memorandum of Understanding und den politischen Beziehungen und Bedenken hinsichtlich der strategischen Infrastruktur. Ich hoffe - schloss Di Maio -, dass in die Zukunft die Abkommen zwischen Italien und den Vereinigten Staaten zur Sicherung iher strategischen Infrastrukturen

noch weiter stärken können. Eine Entschlossenheit auch in Bezug auf die Aufgaben zum Ausdruck brachte, die den Welthandel bewegen. Der Außenminister, unterstrich die Sorgen der italienischen Unternehmen die vom Export leben. "Wir arbeiten daran, Produkte zu exportieren und die Fabriken hier zu behalten". Zu einer Zeit, in der sich die Wirtschaft abschwächt, müssen die italienischen Unternehmen Gewissheit haben, und dazu gehört die Geschäftsbeziehung mit den Vereinigten Staaten, eine grundlegende Beziehung. Von hier aus die Aussage im Namen der italienischen Regierung: "Wir werden die italienischen Unternehmen in der Welt mit all unserer Kraft verteidigen, wir werden keine Rabatte machen.

Wir werden alles tun, um das Made in Italy zu verteidigen, um unsere Exzellenz in der Welt zu steigern und die Exportkapazität unserer Unternehmen, die so viel für unsere Wirtschaft leisten". Der FTSE Mib-Index der Mailänder Börse verlor am Mittwoch 2,87%, nachdem die Welthandelsorganisation entschieden hatte, dass die Vereinigten Staaten als Ausgleich für Airbus gewährte Beihilfen Zölle in Höhe von 7,5 Milliarden Dollar auf europäische Waren erheben können.

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.